ASICS RoadHawk im Test


Ein Schuh, mit dem man beim Laufen abhebt - damit wirbt ASICS für das neue Modell "RoadHawk FF". Wir haben uns aufgrund der bevorstehenden "ASICS Feel Fast" Tour den neuen Schuh genauer angesehen und ihn ausgiebig für euch getestet.

Als ich den ASICS RoadHawk FF (Black/White/Silver) ausgepackt habe, sprang mir sofort das zeitlose Design ins Auge. Elegant, schnittig und schlicht – somit könnte das neue Modell auch durchwegs als Freizeitschuh durchgehen. Es wurde auf viel Schnickschnack im Design, wie auch bei den Materialien verzichtet. Das Mesh-Obermaterial umhüllt den gesamten Schuh und ist nahtlos. Das ASICS Logo, sowie der Modellname „RoadHawk FF“ reflektieren bei Lichteinstrahlung im Dunkeln.

Natürlich musste ich sofort hineinschlüpfen, um erste Eindrücke zu bekommen und mir fiel gleich auf, wie bequem der Schuh sitzt und wie gut er den Fuß umschließt und so für einen guten Halt sorgt. Das neue Modell ist nicht zu weich, sodass man das Gefühlt hat zu versinken, aber auch nicht zu hart, sodass man glaubt, man läuft barfuß auf der Straße – ein gutes Mittelding also. Was ich auch sofort bemerkte, war das Gewicht, denn der Schuh sieht schwerer aus, als er tatsächlich ist. Bei meiner Größe von 40,5 bringt er nur 209 Gramm auf die Waage, ein Gewicht, das vor allem bei schnelleren Läufen sehr entgegen kommt. Innen ist der Schuh nahtlos, was das Laufen ohne Socken (z.B. für den Triathlon) begünstigt. Auch ist innen eine Socke eingenäht, die einerseits das Verrutschen der Lasche und das Eindringen von Steinchen verhindert.

Als der RoadHawk FF dann endlich auf der Straße im Einsatz kam, war ich sofort Feuer und Flamme. Er animiert sofort zum schnelleren Laufen, was bestimmt seine minimale Sprengung von 8mm begünstigt. Trotzdem bietet die Sohle eine durchwegs gute Dämpfung, die man auch beim sehr schnellen Laufen nicht als störend empfindet und die, bei etwas gemächlicheren Läufen sehr entgegen kommt. Im Vorfußbereich bietet die Sohle direkten Bodenkontakt und vor allem sehr guten Grip, auch bei Nässe. Auch auf unbefestigten Untergrund bietet der Schuh gute Stabilität und Grip. Das Obermaterial ist luftdurchlässig und passt sich gut der Temperatur an - ich hatte auch bei sehr warmen Temperaturen nie das Gefühl zu schwitzen oder einen Hitzestau im Schuh zu bekommen.

Im Vergleich zu anderen ASICS Modellen würde ich ihn als Mischung aus DynaFlyte und Noosa FF ansehen - nicht ganz so weich wie der DynaFlyte, aber beinahe so agil und direkt wie der Noosa.

Fazit:

Ein schlichter und zeitloser Allrounder für mittlere bis schnellere Strecken, der auch gut als Freizeitschuh durchgehen kann. Er ist sehr bequem, leicht, stabil und trotzdem noch gut gedämpft. Er bietet guten Bodenkontakt, eine minimale Sprengung und guten Grip. Kein Wunder also, dass der Weltmeister Jan Frodeno mit dem RoadHawk FF all seine Wettkämpfe damit bestreitet und diese auch gewinnt.

Modellname: RoadHawk FF
Art: Neutralschuh
Kategorie: Lightweight-Trainer
Gewicht: 209 Gramm (Gr. 40,5)
Sprengung: 8mm
Preis: 119,90€
Onlineshop: https://www.runnerspoint.de/de/suche?q=roadhawk

Du möchtest den neuen ASICS RoadHawk FF selbst testen? Dann bewirb dich für unsere ASICS Feel Fast Try-on Tour an, wo du den Schuh bei einem gemeinsamen Lauf ausprobieren kannst: https://www.surveymonkey.de/r/2T8BMT9

Termine:

7.9. Wien
14.9. München
21.9. Köln
28.9. Frankfurt
5.10. Berlin
12.10. Hamburg

« Zurück