Energy Return – mehr Energie durch Boost und Co?


Energy Return – kaum eine Laufschuhbrand, die in den letzten Jahren nicht Schuhe mit einer Zwischensohle konstruiert hat, die eine erhöhte „Energierückgabe“ an die Läufer verspricht. Materialien, beziehungsweise Technologien wie adidas Boost, Nike React, Saucony Everun oder Under Armour HOVR sollen es richten. Aber was genau steckt hinter dem Energy Return-Effekt und: kann man in diesen Laufschuhen wirklich ohne zusätzlichen Energieaufwand schneller und weiter laufen?

Kurzer Physikgrundkurs über das Wesen der Energie

„Boost your Run – endless energy“ oder “Nike React – instant go”! Mit Claims wie diesen, werben die Laufschuhhersteller für ihre Schuhe mit Energy Return-Technologien. Energierückgabe meint in diesem Fall, dass die Aufprallkräfte, die während der Laufbewegung auf die Sohle treffen, absorbiert und in Energie umgewandelt für die Abstoßphase wieder in hohem Maße zur Verfügung gestellt werden. Hinter dieser Technologie steckt nicht der Glaube an die Machbarkeit eines Perpetuum Mobiles, das sich in einem geschlossen Energiekreislauf endlos fortbewegt. Das es das nicht geben kann, weiß die Wissenschaft schon lange und wir anderen spätestens seit „Forrest Gump“, denn selbst für ihn hieß es ja auch nach jahrelangem „Forrest RUN“ irgendwann auch mal „Forrest STOP“. Viel eher steckt in der Entwicklung der verschiedenen Energy-Return-Materialien eine physikalische Gesetzmäßigkeit, die Hermann von Helmholtz für uns entdeckt und 1847 in seinem Energieerhaltungssatz formuliert hat. Solltest du Physik frühzeitig abgewählt oder anderweitig gefehlt haben, hier noch mal zur Auffrischung:

"Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt oder von einem Körper auf andere Körper übertragen werden." (Hermann von Helmholtz)

Für dich als Läufer heißt das übersetzt: Die Energie, die du vom Schuh zurückbekommst, hast du dem Schuh bei jedem Schritt zur Verfügung gestellt. Hört sich irgendwie simpel und vor allem auch schwer danach an, dass dieses ganze Energy Return-Gerede also eigentlich nur Fake ist. Wenn Helmholtz Recht hat, dann hattest du ja in deinen Laufschuhen mit der traditionellen EVA-Sohle auch diesen Energierückgabeeffekt, denn die konnten die Energie ja dann auch nicht vernichten und haben sie umgewandelt. Und wer widerspricht schon einem Helmholtz?

Der Mix macht den Unterschied

Keiner widerspricht, lautet die Antwort. Energierückgabe hattest du natürlich auch ohne Boost und Co, sonst wärst du nur ziemlich mühsam vorwärts gekommen. Aber früher hattest du im Prinzip nur die Wahl zwischen Schuhen, die eine hervorragende Dämpfung hatten und solchen, die sehr reaktiv waren, um ordentlich Tempo zu machen. Laufschuhe waren entweder leicht und flach oder verkrafteten mit mehr Sohle deutlich mehr Kilometer.

Ein bisschen detaillierter formuliert: Wenn du Schuhe mit einer sehr weichen Dämpfung gelaufen bist, dann haben sie die Aufprallkraft gut absorbiert, aber nur wenig von der Energie für die Abstoßphase zurückgegeben. Hattest du eine harte oder sehr wenig Dämpfung, dann hat die wenig absorbiert, aber viel wieder abgegeben. Das war und ist häufig bei Wettkampfschuhen oder den Natural Running Schuhen der Fall. Es gab also nur "Ent" oder "Weder".

Mit den neuen Dämpfungstechnologien wie Boost und Nike React (ZoomX), also Energy-Return Sohlenmaterialien, gibt es "Ent" und "Weder" in einem Schuh!

Wie das geht? Na, ganz genau lassen sich die Brands da natürlich nicht in die Laufschuhlabore schauen, aber im Grunde läuft es darauf hinaus, dass die Hersteller Materialien für die Zwischensohle entwickelt haben, die die Fähigkeit haben, die Aufprallenergie im hohen Maße aufzunehmen, kurz zu speichern und schnell wieder abzugeben. Sie vereinen also die zwei Eigenschaften, die es vorher nur getrennt gab. Gute Dämpfung ohne viel Energieverlust! Und das dem so ist, lässt sich messen und auch in Zahlen ausdrücken. Im Gegensatz zu traditionellen EVA-Sohlen, die so um die 50 %- 60 % an Energierückgabe leistet, schaffen Boost und Co 70 % und mehr.

Fazit: Es läuft besser, aber nicht von allein!

Ja, die neuen Sohlen können deinen Lauf optimieren, weil die Energiebilanz ökonomischer ausfällt. Aber das geht nur in Teamwork, denn die Schuhe können eben nur die Energie zurückgeben, die du beim Laufen investierst. Energy Return ist ein Geben und Nehmen und keine Zauberei. Und abgesehen von der verbesserten Energierückgabe durch die Sohle, muss der Schuh auch optimal zu deinem Laufstil passen, um zu funktionieren. Also nimm dir Zeit bei der Auswahl und lass dich beraten.

Falls du dich in Sachen Energy Return-Schuhen und -Technologien informieren willst, haben wir hier noch ein bisschen Input für dich:

Energize your run!

« Zurück