Saisonales vom Wochenmarkt! Für Sportler! Gegen Grippe! Mit frischem Geschmack! Und lecker!


Habt ihr eigentlich auch gerne was Saisonales auf’m Teller? Klar, wir können das ganze Jahr hindurch Erbeeren, Mangos und Spargel essen, importiert, tiefgefroren oder auch aus der Konserve. Aber ganz ehrlich, was Frisches auf der Gabel macht doch mehr Bock, als so ein schlapper Dosenchampignon. Wir haben mal einen Gang über den Wochenmarkt gemacht und einige saisonale und regionale Gemüsesorten und Kräutern gefunden, die nicht nur leckere Mahlzeiten ergeben, sondern auch noch Krankheiten vorbeugen! Wäre doch doof, wenn ihr euch in dem Restwinter noch was wegholt und eine ungewollte Sportpause einlegen müsstet!

Zugegeben, in der kalten Jahreszeit ist der Gang zum Wochenmarkt nicht immer die erste Wahl, denn es ist kalt… oder schlimmer noch, es ist nasskalt. Da ist der warme Supermarkt gefühlt immer näher als der Marktplatz. Aber wenn du auf echt knackige und regionale Produkte stehst, dann lohnt sich so ein Marktspaziergang auf jeden Fall, denn oft bekommst du hier gutes saisonales Obst und Gemüse aus der Region! Und das ist in den meisten Fällen gesünder und frischer als das, was da so in den „normalen“ Gemüsetheken angeboten wird. Wir waren vom Angebot  auf dem Markt ziemlich begeistert und haben uns das alles hier in den Korb gepackt:

Rote Beete… oder rote Bete, wie du magst!

Die rote Knolle solltest du dir jetzt noch schnell sichern, denn so langsam läuft ihre Frischezeit ab. Mit ihr kannst du eine Menge leckere Sachen anstellen, denn obwohl sie einen starken Eigengeschmack hat, ist sie total kompatibel mit anderen Nahrungsmitteln. Und sie kann dich leistungsfähiger machen und deine Regeneration fördern. Dafür sorgt das Betanin der roten Rübe. Betanin ist ein Antioxidant, das dein Immun – und Zellsystem vor Freien Radikalen schützt. Außerdem liefert die Rote Beete noch Folsäure, Eisen und B-Vitamine – alles gut für deine Durchblutung und damit für deine Leistungsfähigkeit.

Du kannst sie als Salat oder imSalat essen. Was viele nicht wissen: Auch gut als Salat, und noch reichhaltiger Vitaminen und Eisen, sind die Blätter der roten Beete. Rote Beete zu einer Pastasauce verarbeitet bringt dir was echt Leckeres auf die Nudeln. Und auch als Beilage zu Lachs, oder generell zu Fisch, ist die rote Knolle ein echter Genuss.

Chicorée – bittersüße Vitaminbombe

Ja, Chicorée polarisiert! Die einen finden ihn zu bitter, die anderen lieben ihn genau dafür. Was auch immer du von ihm hältst, er ist auf jeden Fall gesund, weil reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Und es sind gerade die Bitterstoffe, die dein Verdauungssystem unterstützen. Die meisten kennen und essen Chicorée als Salat. Wenn du nicht so gerne bitter isst, mach einfach ein süßes Dressing, dann klappt es auch mit euch beiden. Oder kreiiere dir ein paar leckere, fruchtige Dips dazu, dann kannst du den Chicorée abends als Snack knuspern. Hat den Vorteil, dass er mit 17 Kilokalorien pro 100 Gramm weniger ansetzt als Chips und Co… und natürlich auch vieeel besser für deine Gesundheit ist!

Rosenkohl – zartes Röschen mit ganz viel Kraft

Noch so ein bitteres Gemüse, magst du jetzt denken. Ja, das kann es sein, aber je mehr Frost es abbekommt, desto süßer wird das Röschen, denn dann steigt die Zuckerproduktion im Rosenkohl. Mit seinem hohen Vitamin C-Gehalt ist dieses Gemüse gerade im Winter ein perfekter Partner, um deine Immunabwehrkräfte zu stärken und Grippe und Co in Schach zu halten. Um da die volle Dosis abzubekommen, kannst du den Rosenkohl am besten auch mal roh snacken, denn dann ist der Vitamin C-Gehalt am höchsten. Klassischerweise wird er als Beilage gern in gekochter Form gereicht. Aber gerade an kalten Tagen ist eine Rosenkohl-Kartoffel-Kokos-Suppe, nicht nur was Neues auf deinem Speiseplan, sondern auch was Wärmendes für deinen Körper. 

Spinat – endlich wieder frisch und ohne Blubb!

Ja, jetzt zum Ende des Winters, ist er wieder knackfrisch zu bekommen: der Blattspinat. Eisen, Zink und Magnesium machen den Spinat zu einem 1a Nährstofflieferanten, der zudem auch noch einiges an Vitaminen zu bieten hat. Ach ja, und dann ist ja auch noch der Popeye-Effekt! Du weißt was das ist, denn bestimmt haben sie dir früher auch erzählt, dass Spinat ordentliche Popeye-Muckis macht! Und recht hatten Mutti und Vati: Die grünen Blätter unterstützen aufgrund ihres Nitratgehaltes deinen Muskelaufbau, denn sie versorgen die Mitochondrien mit ordentlich Futter. Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Und da Spinat zu 90 % aus Wasser besteht, liefert der Spinat dir seine guten Inhaltsstoffe ohne unnötige Kalorien. Da er jetzt noch recht mild ist, geht auch er gut als Salat. Aber auch als Smoothie, zusammen mit anderen Zutaten, beispielsweise Orange oder Apfel, schmeckt das grüne Gemüse wirklich gut!

Märzkräuter – mehr als Deko für deinen Salat

So, der Korb ist fast voll, aber ein bis zwei Kräuter passen noch rein! Jetzt Saison hat der Bärlauch. Schmeckt recht intensiv und hat genauso intensive Kräfte - sozusagen: Bärenkräfte. Tatsächlich essen Bären nach ihrem Winterschlaf viel von diesem Kraut, um wieder richtig auf die Beine zu kommen. Vitamin C, Eisen und ätherische Öle liefert der Bärlauch und ist dadurch gut für die Darmflora, hilft gegen Antriebslosigkeit und Frühjahrsmüdigkeit und entgiftet den Körper. Wenn du ihn kochst, verliert er seinen kräftigen Geschmack ein bisschen, aber als Dip ist es genau dieser Flavour, der ihn so lecker macht.

 

Kresse: Ja, wirklich: Kresse kann viel mehr als lediglich nur Deko für Salate, Suppen oder Dips sein. Der leicht scharfe Geschmack der Kresse kommt von den Senfölen, die sie enthält. Die sorgen dafür, dass die Kresse wie ein pflanzliches Antibiotikum wirkt, denn sie greifen Viren, Bakterien und Pilze an. Zudem wirken sie harntreibend, so dass du eventuelle Krankheitserreger auch auf diesem Weg schneller wieder los wirst. Also, streu dir gerne und reichhaltig ein bisschen Kresse über deine Mahlzeiten – auf’s Brot, über den Salat oder auch über deine Kartoffeln!

So, genug geshoppt, jetzt ab auf den Herd mit dem guten Märzgemüsen- und Kräutern und was Leckeres gekocht!

Guten Appetit!

« Zurück