After work workout! 5 Tipps wie du reibungslos vom Schreibtisch in die Sportschuhe kommst!


„Ganz klares Ding, heute nach der Arbeit geht’s ab zum Sport!“ Das ist bestimmt auch deine Sportdenke morgens um 7, oder? Aber endet dieser morgentliche Trainingsenthusiasmus zehn Stunden später nicht auch mal in ein: „Boah, was freu ich mich, wenn ich gleich den Computer gegen die Couch tauschen kann!“ Und weil der Tag ja stressig war, hat auch dein Gewissen keine Schnitte, denn du hast dir ja eine ruhige Runde Netflix mehr als verdient. Vielleicht ist aber eine Laufrunde um den See eigentlich die bessere Job-Regeneration, denn du kommst runter, tankst ordentlich Frischluft und kannst deinen durchgesessenen Körper mal richtig durchrütteln! Damit du einen fulminanten Start-Ziel-Sieg zwischen Work und Workout hinlegst, hier ein paar Tipps!

Die Frage, warum du jeden Morgen zur Arbeit oder zur Uni gehst, ist ja schnell beantwortet: Im besten Fall macht dir der Job oder das Studium Spaß, im schlechtesten Fall gibt es eben keine Alternative, denn du musst hin. Das ist mit dem Sport ein bisschen anders, denn der macht dir im besten Fall zwar auch Spaß, aber du musst nicht hin! Und genau deswegen kann über den Tag die Sportmotivation schon mal einknicken. Aus diesem Grund ist es im ersten Step sinnvoll, dir mal klar zu machen, warum du läufst, rumhantelst, radfährst oder was auch immer? Und damit sind wir schon mitten drin, in den „After Work Workout Tipps“:

1. Warum Sport und nicht Sofa! Definiere deine Sportmotivation!

Vielleicht hast du dir die Frage, warum du eigentlich trainierst, noch nie gestellt, weil du deinen Sport einfach magst und er zu deinem Leben dazugehört… wenn auch nicht immer abends nach dem Job. Aber denk ruhig mal drüber nach und schreib dir deine Sportmotivation und/oder Sportziele auf einen Zettel. Den kannst du dir dann gut sichtbar an den Monitor oder sonstwo hinhängen. Wenn du deine Ziele, wie vielleicht ABNEHMEN oder MARATHON FINISHEN, den ganzen Tag im wahrsten Sinne des Wortes im Blick hast, motiviert dich das ganz sicher auch, wenn es dann zum Feierabend hin ernst wird. Natürlich kannst du dir deine Ziele auch als Reminder in deinen Handy einspeichern und dich ab und an tagsüber „erinnern“ lassen!

2. Ohne Couchstopp sofort durchrauschen!

Stimmt, diese Trick ist so alt, wie der Mensch zu träge zum Trainieren ist. Aber er ist auch genauso effektiv, wie er alt ist. Pack morgens nicht nur dein Lunchpaket, sondern auch deine Sporttasche und nimm sie mit. Am besten auch direkt mit ins Büro oder wo auch sonst du deinen Tag verbringst. Im Auto ist die Tasche immer noch zu weit weg, wenn der Motivationseinbruch kommt. Und nicht selten passiert es, dass man das gepackte Täschchen vergisst und tagelang durch die Gegend fährt. Ach ja, noch was: Im Winter sind die im Auto gelagerten Sportklamotten ja auch viel zu kalt zum Anziehen. Also, die Tasche bleibt schön am Mann/an der Frau und am besten ziehst du dich auch noch im Büro um. Das macht eh Sinn, wenn du Laufen gehst - und auch selbstüberlistungstechnisch !

3. Morgens schon an abends denken!

Genehemige dir morgens ein reichhaltiges Frühstück, damit schaffst du schon mal eine gute Basis dafür, dass du abends noch genug Sportenergie hast. Klar, mittags solltest du natürlich auch noch mal ein leichtes Lunch nehmen. Mit leicht ist jetzt nicht kalorienarm gemeint, sondern eher, dass du dir nicht Massen an Zeugs reinschaufelst, das dir dann nachher schwer im Magen liegst. Zur Sicherheit pack dir morgens auch noch einen kleinen Snack ein, den du so ein Stündchen vor dem Sport noch essen kannst. Nicht dass du während deines Workouts einen Hungerast bekommst – oder schlimmstenfalls noch davor, so dass du erst noch einen Umweg über den heimischen Kühlschrank machen musst. Bananen oder Proteinriegel sind da sättigende Snackalternativen!

4. Workout inklusive After Workout Party!

Wenn du viel arbeitest oder viel lernen musst, dann bist du natürlich froh, wenn du abends auch mal deine Freunde treffen kannst. Warum also nicht gleich beides verbinden: Triff dich mit deinen Freunden zum Laufen oder im Studio. Dann bist du doppelt motiviert… ach was, sogar dreifach! Erstens, lässt du eine Verabredung nicht so einfach platzen. Zweitens macht Sport mit Freunden oft einfach auch mehr Spaß und pusht zusätzlich. Und drittens noch die ultimative Motivation: Nach dem Sport kannst du mit deinen Freunden locker noch irgendwo zusammen was Trinken gehen!

5. Sportspaß statt Sportstress!

Manchmal hakt es nach dem Job mit der Motivation ja auch daran, dass man sich für sein Workout was vorgenommen hat, zu dem man dann doch keine Lust hat. Beispielsweise hast du dir ein Krafttraining im Studio verordnet, aber aufgrund des schönen Wetters doch eher Lust, draußen eine Runde laufen zu gehen. Dann mach das! Nichts killt die Motivation mehr, als ein abendliches Workout, das gerade so gar nicht zu deiner Sportstimmung passt!

So, im Grunde solltest du jetzt bestens für eventuelle After Work Workout-Hängerchen gewappnet sein! Aber einen Tipp schieben wir noch hinterher: Denk schon vor deinem Training an das gute Gefühl, das du nach dem Sport hast, wenn du unter der Dusche stehst und wieder einmal merkst: Alles richtig gemacht!

P.S.: Wenn du noch jemanden brauchst, der dich zusätzlich pusht, dann hol dir doch einen Personal Trainer. Wir empfehlen dir dazu unseren Partner running.COACH. Weitere Infos bekommst du hier.

« Zurück